Berufsbild: Online Casino Konten Vermieter

Momentan sind über 50’000 Schweizer Spieler für Schweizer Casinos gesperrt, die meisten übrigens freiwillig von sich aus.

Das Paradoxe daran ist, dass es eigentlich mehr sein müssten, wenn man die Experten fragt. Doch diese bezweifeln, dass diese Zahl realistisch ist, weil hypothetisch betrachtet, ein süchtiger Spieler zu ihren besten Kunden zählt.

Welches gewinnorientierte Unternehmen kann ohne seine besten Kunden leben?

Immerhin: Gesperrte Spieler duerfen das Casino gar nicht mehr betreten.

Eine Casino Spielsperre aufheben ist mühsam:

Egal ob man sich freiwillig oder aus Not sperren liess,
eine Spielsperre aufzuheben ist kompliziert
und dauert zwei bis vier Wochen.

Ist der Zutritt verwehrt, gibt es für die gesperrten süchtigen Spieler seit der Zulassung von Online Geldspielangeboten von den Casinos eine neue Möglichkeit zu spielen: Dank dem Online Casino Konten Vermieter .

Casino Online Konten Vermieter

B. ist 35 Jahre alt, Familienvater und geschieden. Er hat den Schweiz Pass ist Südost europäischer Abstammung und ist regelmässig in einem Pokerverein anwesend. Es ist bekannt, dass er dort Online Casino Konten vermietet.

Ich wollte mehr wissen und habe ihn zum Berufsbild ” Online Casino Konten Vermieter ” befragt.

Martin Bertschi:
B. (Name bekannt), Du vermietest Onlinekonten von Schweizer Casinos. Wie funktioniert das?

B.(Name bekannt)
Ich verwalte momentan etwa 40 Online Accounts von vier legalen Schweizer Online Casinos.

Martin Bertschi:
Wie sieht dein Angebot aus?

B.(Name bekannt)
Das Angebot richtet sich vor allem an süchtige Spieler und Jugendliche in der Schweiz, welche im Casino gesperrt oder noch nicht spielen duerfen und deswegen keinen eigenen Account eröffnen können.

Der Online Casino Konten Vermieter :

Vermietung an Jugendliche? Kein Problem und keine Bedenken.

Martin Bertschi:
Jugendliche? – Hast Du da keine Skrupel?

B.(Name bekannt)
Ach nein. Jugendliche spielen doch nur klein und um andere zu imponieren. Zudem sage ich schon einmal Nein wenn die zu “unsicher” sind.

Martin Bertschi:
Kannst du Zahlen nennen?

B.(Name bekannt)
Ein Tag kostet je nach Beliebtheit des Casinos 10 Franken. Eine Woche 50 Franken. Zudem nehme ich 20 Prozent bei der Auszahlung dazu.

Martin Bertschi:
Aber meistens gewinnen sie nicht….

B.(Name bekannt)
Stört mich nicht. Nicht mein Risiko

Martin Bertschi:
wie regelst du es finanziell?

B.(Name bekannt)
Meistens sehe ich die Spieler ein bis zweimal pro Woche. Sie geben mir das Geld in bar. Bei einigen gebe ich Kredit. Kommuniziert wird über WhatsApp.

Martin Bertschi:
Gibt es Spieler mit Schulden bei dir?

B.(Name bekannt)
Ja gibt es. Sie bezahlen Zinsen.

Martin Bertschi:
Wie hoch?

B.(Name bekannt)
Sage ich nicht.

Martin Bertschi:
Gemäss den Geschäftsbedingungen der Casinos untersagen sie eine Weitergabe von Logindaten. Das was du machst, ist illegal.

B.(Name bekannt)
Ja ist so, doch das stört niemanden.

Martin Bertschi:
Wurdest du wegen häufiger Transaktionen von einem Casino kontaktiert?

B.(Name bekannt)
Nein. Ich weiss von einem Casino, dass die extrem unterbesetzt sind und gar keine Zeit für diese genauen Überprüfungen haben in der Administration.

Martin Bertschi:
Danke für die offenen Antworten

 

Feedback zu diesem Artikel bitte auf Facebook

 

Bereits 15 Mal geteilt!